Gute Platzierung für Tirol beim Nationalen Grand Prix in Wien Andreas Ploner beim ASL Grand Prix in Wien
24.05.2016 23:13
Von: TBV Carambol

Andreas Ploner bei der QSchool 2016

Vom 11. bis 22.05.2016 fand in Burton-upon-Trent/England die jährliche World Snooker QSchool statt. Es nahmen 182 Spieler aus aller Welt teil.

Die QSchool besteht aus zwei Einzelturnieren, die im K.-o.-Modus gespielt werden. Die Halbfinalisten aus jedem Turnier qualifizieren sich für die World Snooker Main Tour.

 

Andreas Ploner (Century Snooker Club Innsbruck) war im ersten Event in der zweiten Runde gesetzt. Dort traf er auf Michael Collumb (Schottland). Nach einer 3:1 Führung, konnte Collumb mit gutem taktischen Spiel das Match noch zum 3:4 wenden.

 

Im zweiten Event traf Andreas in der ersten Runde auf Paul Norris (England). Nach 1:0, 2:1 und 3:2 Führung konnte Andreas das Match erst im Entscheidungsframe für sich entscheiden. Dafür aber mit einem 93er Break aus der ersten Chance.

 

Sein nächster Gegner war Robert Cloherty (England). Andreas dominierte das Match und gewann mit 4:0. In der dritten Runde traf Andreas auf den langjährigen Profi-Spieler Joe Delaney (Irland). Andreas geriet schnell mit 0:2 in Rückstand, konnte sich aber den Ausgleich zum 2:2 erkämpfen. Den langen fünften Frame musste Andreas knapp abgeben, ehe er sich mit starker mentaler Leistung den 4:3 Sieg erspielte.

 

In Runde 4 (Runde der letzten 32) wartete ein weiterer langjähriger Profi auf Andreas, Craig Steadman (England). Wieder geriet Andreas mit 0:2 in Rückstand. Mit einem 59er Break konnte er auf 1:2 aufholen, ehe Steadman einen umkämpften vierten Frame gewann. Andreas konnte sich noch mal zum 2:3 aufbäumen, musste dann aber die 2:4 Niederlage einstecken.

 

Andreas beendete die Qschool auf dem 31. Platz in der Rangliste. Dadurch wird er die Chance bekommen, an einigen World Snooker Turnieren teilzunehmen.

 

Hier geht's zu den Ergebnissen;

Erstes Turnier

Zweites Turnier

Rangliste



Gute Platzierung für Tirol beim Nationalen Grand Prix in Wien Andreas Ploner beim ASL Grand Prix in Wien